Dreieck

Dreiecksplatz Gütersloh

 Kultur   Gewerbe   Gastronomie   Blog 

IU Internationale Hochschule, Studie: Lebensverbesserer ChatGPT?Zoom Button

Foto: Depositphotos, Informationen zu Creative Commons (CC) Lizenzen, für Pressemeldungen ist der Herausgeber verantwortlich, die Quelle ist der Herausgeber

IU Internationale Hochschule, Studie: Lebensverbesserer ChatGPT?

IU Internationale Hochschule, Studie: Lebensverbesserer ChatGPT?

Erfurt, 17. August 2023

Ein Drittel der Erwerbstätigen finden, dass KI Technologien wie ChatGPT die Lebensqualität in den nächsten 10 Jahren sehr verbessern werden. Neben allgemeiner Zustimmung gibt es auch Bedenken. »ChatGPT und vergleichbare KI Technologien werden die #Lebensqualität der Menschen in den kommenden 10 Jahren sehr verbessern.« Dieser Aussage stimmen ein Drittel (32,9) der Befragten einer IU #Studie voll und ganz beziehungsweise eher zu, die unter Erwerbstätigen in Deutschland durchgeführt wurde.

Für die Studie »ChatGPT & Co. in der #Diskussion« der #IU Internationalen Hochschule (IU) wurden 2.030 Arbeiter und Angestellte in Deutschland zwischen 16 und 65 Jahren, repräsentativ für den deutschen Arbeitsmarkt nach Alter und Geschlecht im April 2023 befragt. Gefragt wurden sie unter anderem, wie sie KI #Bots bewerten und welche Bedenken sie haben.

Gen Z fühlt sich noch am ehesten über KI informiert

76,5 Prozent der Umfrageteilnehmenden sind grundsätzlich an KI Technologien wie #ChatGPT interessiert. In Bezug auf mögliche Chancen und Risiken, die KI Software wie ChatGPT mit sich bringen, fühlen sich lediglich 24,0 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland gut informiert.

43,1 Prozent der Befragten stimmen eher nicht oder gar nicht zu, gut über die potenziellen Chancen und Risiken informiert zu sein. Unter den Babyboomern, also der Generation der 56 bis 65 Jährigen, sind es sogar 51,0 Prozent.

Am häufigsten (mit 35,0 Prozent) fühlt sich die Generation Z, d.h. Befragte im Alter von 16 bis 25 Jahren, gut über mögliche Chancen und Risiken von KI Technologien wie ChatGPT informiert.

#Datenschutz weit oben auf der Liste der Bedenken

Laut IU Studie haben 29,9 Prozent der Befragten Bedenken, dass die Antworten von KI Bots wie ChatGPT falsch sein könnten. Nahezu ebenso viele Befragte (29,0) Prozent haben bei der Nutzung von KI Technologien ihre Zweifel hinsichtlich des Datenschutzes. 25,4 Prozent haben Bedenken, weil sie sich nicht sicher sind, woher die Antworten von ChatGPT & Co. kommen. Mehr als jeder 10. Erwerbstätige (12,7) in Deutschland hat keine Bedenken, wenn es um die Nutzung von ChatGPT & Co. geht.

ChatGPT: für viele auf einer Ebene mit der #Klima #Debatte

Für viele Befragte stellen KI Technologien wie ChatGPT ein gesellschaftlich hochrelevantes Thema dar: So sind immerhin 29,6 Prozent der Meinung, dass der Umgang und die Regulierung für KI Technologien wie ChatGPT ähnlich wichtig ist wie der Kampf gegen den #Klimawandel. Demgegenüber stehen 35,9 Prozent, die der nachfolgenden Aussage eher nicht beziehungsweise überhaupt nicht zustimmen. Wenn es um die Relevanz der Regulierung geht, ist die Zustimmung unter den Befragten hoch. Über die Hälfte der Befragten (55,1 Prozent) stimmen voll und ganz oder eher zu, dass es strenge regulatorische Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Anwendung von ChatGPT & Co. geben sollte.

Insgesamt lassen die Studienergebnisse folgende Entwicklung erkennen: Je älter die Generation, desto häufiger wird die enge Regulierung von ChatGPT und Co. als sehr wichtig gesehen. Am häufigsten stimmen die #Babyboomer der folgenden Aussage eher oder voll und ganz zu (61,4 Prozent): »Es ist sehr wichtig, dass es enge regulative Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Anwendung von ChatGPT gibt, auch wenn dies die Innovation einschränkt.«

Am seltensten stimmen dem die Vertreter der Gen Z eher oder voll und ganz zu (47,6 Prozent)

»Regulierung von KI kann dazu beitragen, Vertrauen in diese Technologie aufzubauen und ein Gleichgewicht zwischen Innovation und gesellschaftlicher Verantwortung herzustellen. Da die ältere Generation mehr Lebenserfahrung besitzt, ist es wenig verwunderlich, wenn sie sich eher als die Jüngeren für Rahmenbedingungen einsetzt, die den Missbrauch von KI verhindern sollen«, sagt Prof. Dr. Thomas Zöller, Professor für Data Science und Artificial Intelligence an der IU Internationalen #Hochschule.

Vielen ist die öffentliche Debatte zu wenig

Vielen ist die derzeit öffentlich geführte #Debatte noch zu wenig. Bei der Frage, ob die »Diskussion über die Chancen und Risiken von ChatGPT und Co. ausreichend in der deutschen #Öffentlichkeit und #Politik geführt wird«, stimmen nahezu die Hälfte der Befragten (47,3 Prozent) dieser Aussage eher nicht beziehungsweise überhaupt nicht zu.

Prof. Dr. Zöller ordnet die Ergebnisse folgendermaßen ein

»Es fehlen klare Leitlinien und Gesetze zur umfassenden Regulierung von KI in Deutschland. Dadurch herrschen Unsicherheit und Zögerlichkeit bei der Initiierung einer breiten Debatte über KI. Um diese Lücke zu schließen, müssen sich politische Entscheidungsträger, Experten und die Öffentlichkeit zusammenfinden und umfassend über KI Technologien wie ChatGPT diskutieren. Dies erfordert eine verbesserte Aufklärung über Potenziale und Risiken von KI sowie eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft zur angemessenen Berücksichtigung der Bürgerinteressen. Nur durch diese Diskussion lässt sich eine verantwortungsvolle und zukunftsorientierte KI #Politik schaffen«, mehr

  HOME     IMPRESSUM     DATENSCHUTZ  
Gütsel Skyline
Gütsel Print und Online Ampersand + SEO Gütersloh