Dreieck

Dreiecksplatz Gütersloh

 Kultur   Gewerbe   Gastronomie   Blog 

»Klassenfahrten dürfen nicht zum Privileg werden«, Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter fordert vereinfachten Zugang zum BildungspaketZoom Button

Informationen zu Creative Commons (CC) Lizenzen, für Pressemeldungen ist der Herausgeber verantwortlich, die Quelle ist der Herausgeber

»Klassenfahrten dürfen nicht zum Privileg werden«, Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter fordert vereinfachten Zugang zum Bildungspaket

»Klassenfahrten dürfen nicht zum Privileg werden«: Einheitliche Anträge und Finanzierung – Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter fordert vereinfachten Zugang zum Bildungspaket

  • Schulfahrten sind Bildungsfahrten – aber: Kosten für Familien steigen weiter

  • Hohe Aufwände, wenig Erfolg: Bundesmittel bleiben ungenutzt

  • Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter drängt auf  einheitlichen Umgang der Bundesländer mit Bildungspaket und Teilhabepaket

  • Plädoyer für Saisonentzerrung – Klassenfahrten übers ganze Jahr entlasten

  • Buchung über professionelle Veranstalter unterstützt und schützt

Berlin, 22. August 2023

»Schulfahrten sind #Bildungsreisen und müssen finanzierbar bleiben«, fordert der Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter. Mit Beginn des neuen Schuljahres stehen auch die nächsten Klassenfahrten wieder bevor. Dass die jedoch für immer mehr Familien Grund zur Sorge sind, liegt v.a. an steigenden Kosten. Verbands-Vorsitzender Carsten Herold: »Leistungen aus dem #Bildungspaket und #Teilhabepaket könnten finanzschwachen Familien helfen – aber: Das Paket kommt bei Kindern und Jugendlichen gar nicht erst an.« Zu viel #Bürokratie bei Antragstellung und Abrechnung sowie mangelnde Information seien die Gründe. »Jedes Bundesland agiert anders; wir empfehlen dringend eine Vereinfachung bzw. Vereinheitlichung der Prozesse«, drängt Herold, »sonst werden Schulfahrten zum Privileg, so weit darf es nicht kommen." Positive Beispiele für niedrigschwellige Zugänge zum Teilhabepaket seien Berlin, Baden Baden oder Hamburg. 

Eine organisierte Klassenfahrt kostet derzeit zwischen 300 und 500 Euro – das ist für viele nicht mehr oder nur schwer zu leisten, erst recht in Familien mit zwei oder mehr Kindern. »Schulfahrten müssen auch in Zukunft ihren festen Platz im #Bildungssystem haben«, so der #Dachverband der größten deutschen #Veranstalter für #Bildungsreisen im schulischen Bereich, »sie sind unterrichtsergänzende Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten und somit bildungsrelevant.« Kein #Kind, kein #Jugendlicher dürfe wegen der wirtschaftlichen Situation und weiter steigender finanzieller Belastungen der Eltern benachteiligt beziehungsweise von #Klassenfahrten ausgeschlossen werden. Mehr als jedes fünfte #Kind in Deutschland, so die #Bertelsmann #Stiftung, ist von #Kinderarmut betroffen.

Vorteile »Saisonentzerrung« – Klassenfahrten auch November bis April

Bereits im Frühjahr hatte der Verband für Kostenersparnisse bei Schulfahrten plädiert und sich mit dem Vorschlag der »Saisonentzerrung« unter anderem an Kultusministerien und Schulleitungen, Elternvertretungen und Gewerkschaften gewandt. Das Argument: #Klassenfahrten übers ganze Jahr, anstatt nur im bislang bevorzugten Zeitraum Mai bis Oktober durchzuführen, erlaube allen Beteiligten mehr Spielraum und verringere die Kosten. Familien könnten bis zu 30 Prozent gegenüber Fahrten in der Hauptsaison sparen; Unterkünfte die Nachfrage besser bedienen und Lehrkräfte gewännen mehr Planungsfreiraum.

Bundesverband rät außerdem:  Buchung über Reiseveranstalter

Damit die Schulfahrt zum Highlight im Schuljahr werden kann, spielen Verlässlichkeit und Vertrauen bei Planung und Durchführung eine zentrale Rolle. Der Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter rät deshalb, auf spezialisierte, seriöse Schulfahrtenveranstalter zurückzugreifen. Carsten Herold: »Die Anbieter kennen die verschiedenen Interessen von #Schulleitung, #Eltern und #Schülern und bringen sie miteinander in Einklang.« Das verringere nicht nur den Planungsaufwand seitens der Lehrkräfte enorm; sondern bedeutet auch gesetzliche Absicherung wie etwa hinsichtlich Erreichbarkeit, Rücktrittsrecht oder Reisepreisabsicherung.

»Schulfahrten müssen auch in Zukunft ein zentraler Bildungsbaustein für alle Kinder und Jugendlichen sein - Finanzierbarkeit ist eine wesentliche Voraussetzung«, appelliert Carsten Herold, »vereinfachter Zugang zum Bildungs- und Teilhabepaket und Saisonentzerrung sind zwei effektive Maßnahmen hierfür.«

Bundesverband führender #Schulfahrtenveranstalter

Der »Bundesverband führender Schulfahrtenveranstalter« ist der Dachverband der größten deutschen Veranstalter für Bildungsreisen im schulischen Bereich. Mit jährlich über 900.000 reisenden Schüler:innen und sie begleitenden mehr als 80.000 Lehrer ist der Bundesverband eine der wichtigsten Säulen des schulischen Reisens. Gleichzusetzen mit #Schulbuchverlagen und #Schulausstattern sind die Leistungen der Schulfahrtenveranstalter in der Umsetzung der Bildungsziele und Erziehungsziele der #Schulen heute unverzichtbar. Umso mehr garantieren wir als Bildungsdienstleister verbraucherfreundliche, transparente und vor allem rechtssichere Reisebedingungen und Stornierungsbedingungen. Mehr

  HOME     IMPRESSUM     DATENSCHUTZ  
Gütsel Skyline
Gütsel Print und Online Ampersand + SEO Gütersloh