Dreieck

Dreiecksplatz Gütersloh

 Kultur   Gewerbe   Gastronomie   Blog 

Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung beendet seine Arbeit, »Konsens der Borchert Kommission darf nicht ad acta gelegt werden«Zoom Button

Informationen zu Creative Commons (CC) Lizenzen, für Pressemeldungen ist der Herausgeber verantwortlich, die Quelle ist der Herausgeber

Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung beendet seine Arbeit, »Konsens der Borchert Kommission darf nicht ad acta gelegt werden«

Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung beendet seine Arbeit, »Konsens der Borchert Kommission darf nicht ad acta gelegt werden«

Bonn, 23. August 2023

Der Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung (»Borchert Kommission«) hat entschieden, seine Arbeit zum Umbau der landwirtschaftlichen Tierhaltung zu beenden. Der #Deutsche #Tierschutzbund war nicht Mitglied der »Borchert Kommission«, aber hat sich mit Fachexpertise in den begleitenden Arbeitsgruppen engagiert. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, kommentiert …

»Die Ergebnisse der Borchert Kommission waren ein entscheidender Durchbruch, auch und gerade, weil sie von der gesamten Breite aller gesellschaftlichen Akteure im Agrarsektor getragen und erarbeitet wurden. Alte Gräben wurden überwunden, es wurde verantwortungsvoll um Kompromisse gerungen und ein tragfähiger Konsens zur ›Nutztier‹ #Haltung der Zukunft erarbeitet.

Das Ende der #Kommission darf nicht bedeuten, dass die Ergebnisse jetzt ad acta gelegt werden. Die Kernerkenntnis bleibt gültig und muss der Bundesregierung auch nach dem Ende der #Borchert #Kommission weiter als Richtschnur dienen: Die landwirtschaftliche Tierhaltung muss grundlegend umgebaut werden, sonst wird diese keine gesellschaftliche Akzeptanz erfahren und keine Zukunft haben. Die Bundesregierung ist mehr denn je gefordert, endlich eine verlässliche und nachhaltige Strategie für den Umbau der Tierhaltung vorzulegen, die auch der von der Zukunftskommission Landwirtschaft einstimmig vorgegebenen Prämisse »weniger Konsum, weniger Produktion« folgt. Dass eine solche Strategie bisher fehlt, ist mindestens fahrlässig und ignorant – insbesondere von der FDP, die offenbar bei den notwendigen Fördergeldern blockiert. Aber das gilt auch für die SPD und die ›Grünen‹, denn ein Tierhaltungskennzeichen alleine ist noch lange keine Strategie#.«

  HOME     IMPRESSUM     DATENSCHUTZ  
Gütsel Skyline
Gütsel Print und Online Ampersand + SEO Gütersloh